Ehrenamtsempfang 2018

 

 

Beim diesjährigem Sportler- und Ehrenamtsempfang am 28. Januar 2018 im Rathaus in Höchstädt wurde unserer Ehrenvorstand Manfred Seifried für seine langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit als Vorstand geehrt. Er war Vorstand von der Gründung an im Jahre 1981 bis 2015. Manfred führte den Verein stets tadellos und mit vollem Engagement. 

Bild von links: Stephan Karg (2. Bürgermeister) Simon Baselt (2. Vorstand, Manfred Seifried (Ehrenvorstand), Andrea Laber (Schriftführerin) und Gerit Maneth (Vereinsreferent)

37. Jahreshauptversammlung der Deisenhofer Sportfischer

Bild:stehend von links Stephan Karg, Simon Baselt, Rudolf Steinle, Andreas Rößle, Hermann Eggenmüller, Michael Jung

Sitzend von links Manfred Seifried und Josef Frank

 


37. Jahreshauptversammlung des Sportfischereivereins Deisenhofen 

 

Der Vorsitzende Michael Jung eröffnete die Versammlung und hieß die Anwesenden willkommen, darunter den 2. Bürgermeister Stephan Karg, die Stadträte Johann Jall und Armin Hopfenzitz, die Fischerkönige und Kassenprüfer Georg Wunderle und Wolfgang Saur. Der zweite Bürgermeister Stephan Karg lobte in seinem Grußwort das Ehrenamt und die Gewässerpflege des Vereins. Auch sei die Stadt Höchstädt gerne Ansprechpartner für die Belange des Vereins. 

Das folgende Totengedenken erinnerte an die verstorbenen Mitglieder Schorsch Milwich, Xaver Häusler, Roland Riedel und Friedrich Beck.

In seinem Tätigkeitsbericht nannte der Vorsitzende als neuen Mitgliederstand die Zahl 67. Sascha Tyson hat seine Probezeit beendet und wurde als Mitglied übernommen. Neue Mitglieder mit einem Jahr Probezeit sind Marcus Otter und ab 01.01.2018 Werner Krämer. Bei Jörg Tolksdorf wurde die Probezeit um ein Jahr verlängert und Ralf Stickel steht unter Beobachtung, da beide Beschwerden von Mitgliedern bekamen (wegen nicht kameradschaftlichen Verhaltens). Ausgeschieden sind Steffen Strehler und Daniel Gergenrejder.

Beim Königsfischen am 25.05.2017 fingen 5 Fischer Hechte und Karpfen. Folgende Reihenfolge ergab sich: 

Erwachsene: 

1. Andreas Schnell (Karpfen mit 8,41 kg)

2. Alois Rößle (Karpfen mit 5,08 kg, 3,42 kg, 2,46 kg)

3. Ralf Stickel (Hecht mit 2,07 kg)

4. Manfred Seifried (Karpfen mit 2,44 kg)

Jugend:

Philipp Rosenwirth (Karpfen mit 1,94 kg)

Die Fischerkönige erhielten eine Urkunde. 

Zwei Mitgliedern konnte zu runden Geburtstagen gratuliert werden: 

Peter Messer (50 Jahre) und Werner Rieg (70 Jahre).

Weiterhin informierte Michael Jung über wilde Ablagerungen an einem Gewässer, weshalb ein Wall mit Schranke errichtet werden soll.

Wer Holz abladen will, muss in Zukunft Rücksprache mit den Gewässerwarten oder mit dem Vorstand halten, um sich die Schranke aufsperren zu lassen. Vom Dillinger Biomassebetrieb erhielt der Verein bei der letzten Häckselung 180,-.

Der Grillplatz wurde 6x und die Festwiese wurde 2x an Benedikt Baselt für Partys vermietet.

Ab 2018 wird eine aktuelle Liste der Vermietungen im Schaukasten aufgehängt. 

Der Bezirk Schwaben führte auch dieses Jahr wieder eine Fischzählung am Klosterbach durch. Diese wurde im Bereich der Biogasanlage auf ca. 200 Metern durchgeführt. Es wurden etwa 900 Fische gezählt. Im Jahr 2018 soll eine Bestandsaufnahme im Bach Richtung Höchstädt durchgeführt werden. 

Es wurden neue Präsente angeschafft (12 Krüge, 10 Messer und 10 Ehrennadeln). Ebenso gibt es eine Ehrenordnung des Vereins. 

Lobend erwähnte der Vorsitzende den Umbau und die Renovierung des WC-Containers. Das alte Damen-WC, das in einem desolaten Zustand war, erhielt einen Estrich und wurde gefliest. Die Fliesen wurden von Bernhard Bacher gesponsert. Das Männer-WC wurde als Lagerraum für Geräte umgebaut. 

Jugendwartin Andrea Laber berichtete von der Müllsammlung in Kooperation mit der Vereinsgemeinschaft Deisenhofen (Feuerwehr, Landjugend, Schützen und Fischer). 

Des Weiteren berichtete sie über das Jugendzeltlager mit 21 Teilnehmern. Die Gewässerwarte nannten als Fangergebnis 177 kg. 

Als Besatz wurden 3 Zentner Karpfen und 35 kg Zander gesetzt. 

Im Jahr 2017 wurden insgesamt 231 Arbeitsstunden von den Mitgliedern geleistet. 

Der Kassierer Alois Rößle trug einen detaillierten Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer lobten die einwandfreie und tadellose Kassenführung.

Georg Wunderle, der anschließend für den Kassierer und die gesamte Vorstandschaft die Entlastung beantragte, die einstimmig von den Mitgliedern erteilt wurde. 

Anschließend schritt der Vorsitzende zu den Ehrungen. für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden Andreas Rößle (20 Jahre), Hermann Eggenmüller und Rudolf Steinle (je 25 Jahre) geehrt. Ein Höhepunkt der Versammlung waren die Ehrungen von zwei besonderen Mitgliedern, die zu den Gründern des Vereins im Jahr 1981 gehören. Zum Ehrenvorstand wurde Manfred Seifried ernannt, der 34 Jahre lang den Verein mit sehr viel Herzblut geführt hat und ihn zu dem gemacht hat, war heute darstellt. Im zur Seite stand Josef Frank, der ebenfalls 34 Jahre als Schriftführer tätig war und verdient zum Ehrenmitglied wurde. Michael Jung dankte den Ehrenmitgliedern für ihr großes Engagement und überreicht ihnen je eine Urkunde, eine Anstecknadel und ein Präsent.

Die anstehende Neuwahl leitete 2. Bürgermeister Stephan Karg mit Unterstützung von den Stadträten Armin Hopfenzitz und Johann Jall. Diese brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Michael Jung, 2. Vorsitzender Simon Baselt, Jugendwart Felix Rosenwirth (für die nicht mehr kandidierende bisherige Jugendwartin Andrea Laber), Kassier Alois Rößle, Gewässerwarte Simon Baselt und Peter Messer und Schriftführerin Andrea Laber. Als Kassenprüfer stellen sich Georg Wunderle und Wolfgang Saur für die nächsten zwei Jahre zur Verfügung. Wahlleiter Stephan Karg dankte allen Mitgliedern für die Wahl.

Nach der Diskussion über die Geschäftsordnung wurde diese einstimmig ohne Änderung verabschiedet. 

Unter "Wünsche und Anträge" regte Manfred Seifried zur Diskussion an, welche Maßnahmen gegen die Verkrautung im Steinheimer Gewässer ergriffen werden könnten. Am kleinen Siegling-Weiher soll die manuelle Entkrautung probiert werden. Dazu soll es im Juni eine Sonderaktion geben. Das Problem ist hier die geringe Bereitschaft von Mitgliedern, die mithelfen, da zu dieser Aktion viele Helfer benötigt werden. Eventuell könnte auch der Besatz von Karauschen die Verkrautung dezimieren. Doch darüber müssen erst Informationen gesammelt werden. Weiterhin wollte Manfred Seifried den Stand des Darlehens erfahren, welches laut Alois Rößle den Betrag von 13.400.- aufweist.

Ralf Stickel bemängelte, dass oft von Fischern Müll zurückgelassen werde. Jeder solle seinen Müll mitnehmen. Manfred Seifried stimmte ihm zu. Er hat 10 bis 15 Maisdosen am Steinheimer Gewässer gefunden.

Auf die Frage nach den Gastkarten konnten Anwesenden vom Vorstand erfahren, dass nur 3 Karten vergeben wurden. 2018 werden wahrscheinlich 5 Gastkarten ausgegeben. 1 Gastfischer bekommt keine Karte mehr.

Dankesworte des Vorstands rundeten die Hauptversammlung ab:

- Hermann Eggenmüller und Rudolf Steinle für die tadellose Pflege unserer Steinheimer Gewässer

- Jall Johann, der uns großzügig die für uns wichtigen Fahrzeuge kostenlos zur Verfügung stellte

- Stadträte Armin Hopfenzitz und Johann Jall

- Kassenprüfer Georg Wunderle und Wolfgang Saur

- Stadt Höchstädt als Verpächter unseres Baste-Weihers, vertreten durch den zweiten Bürgermeister Stephan Karg

- Fam. Schildenberger für die Benutzung der Räumlichkeiten und für die Bewirtung während der Jahreshauptversammlung

- Armin Hopfenzitz als Verpächter des Klosterbachs

Abschließend schloss der Vorsitzende Michael Jung die Versammlung. 

Jugendzeltlager 2017

 

 

Begeisterung beim Ferienprogramm des Sportfischereivereins Deisenhofen

 

Das jährliche Jugendfischen des Sportfischereivereins Deisenhofen fand wieder sehr guten Anklang. Unter der Regie von Andrea Laber waren 2 Mädchen und 19 Jungen unermüdlich im Einsatz, um Beute zu machen. So konnten unter der Anleitung von Ralf Stickel und Jörg Tolksdorf Karpfen (9 und 6 kg), 1 Zander, 1 Barsch (35 cm), 1 Rotfeder (30 cm) und Köderfische gelandet werden. Auch das Wetter spielte mit. Die Steaks und Würstchen am Abend und die altbewährte Eierspeckpfanne am Morgen sorgten für ausreichendes Durchhaltevermögen der fischereibegeisterten Jugendlichen, da die Nacht für viele sehr kurz war.

(Andrea Laber)