Blick in die Chronik

Gründung am 6. März 1981

Der Fischereiverein Deisenhofen wurde am 6. März 1981 in Gasthof „Krone“ in Deisenhofen gegründet. Die Gründungsversammlung leitete Josef Frank. Gründungsmitglieder waren: Ingo Beck, Josef Frank, Alois Gumpp sen., Willi Hahn, Rudi Karmann, Franz Laber, Gerhard Lindner sen., Walter Öxler, Alois Rößle, Manfred Seifried, Richard Senning, Fritz Sippl, Franz Wanner. Die Wahl der Vorstandschaft brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Richard Senning, Kassenwart Alois Rößle, Gewässerwart Willi Hahn, Schriftführer Josef Frank. Als Vereinslokal einigte man sich auf die „Krone“.

       Noch im gleichen Jahr gelang es der Vorstandschaft, auf Steinheimer Flur zwei Gewässer auf Steinheimer Flur von der Firma Siegling, Nördlingen, anzupachten. Erster Fischerkönig des Vereins wurde Willi Hahn mit einem Karpfen von 1890 Gramm. Am 16. Dezember 1981 wurde der Verein unter der VR 270 beim Amtsgericht Dillingen in das Vereinsregister eingetragen.

 Das Bild zeigt die Gründungsvorstandschaft (von links): Willi Hahn, Manfred Seifried, Alois Rößle, Richard Senning und Josef Frank

 


1982: Hecht für Michael Stark

Mitglied Michael Stark ging im Juli 1982 im Steinheimer Vereinsgewässer Siegling I ein Hecht mit 93 Zentimetern und einem Gewicht von zehn Pfund an die Angel. 


1983: Komplette Gründungsvorstandschaft wiedergewählt

Bei der Hauptversammlung am 11. November 1983 wurde die komplette Gründungsvorstandschaft wieder gewählt. Dies waren: Manfred Seifried (Vorsitzender), Richard Senning (2. Vorsitzender), Alois Rößle (Kassier), Willi Hahn (Gewässerwart), Josef Frank (Schriftführer).

 


1984: Ingo Beck fängt kapitalen Hecht

Im November 1984 gelang Mitglied Ingo Beck im Siegling-Weiher II ein kaptialer Fang: Ihm ging ein Hecht mit 18,5 Pfund und 106 Zentimetern an den Haken. Als Köder diente eine Forelle, der Drill dauerte 50 Minuten.
       Reibungslos verlief die Hauptversammlung am 16. November 1984. Die Versammlung beschloss, passiven bzw. fördernden Mitgliedern gegen ein Jahresbeitrag von 36 Mark und ohne Aufnahmegebühr einen kostengünstigen Eintritt in den Verein zu ermöglichen.


1985: Vorstandschaft Vertrauen ausgesprochen

Am 19. November 1985 fand die Hauptversammlung mit Neuwahlen statt. Erneut wurde der bisherigen Vorstandschaft das Vertrauen ausgesprochen. Das Ergebnis: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Richard Senning, Kassenwart Alois Rößle, Gewässerwart Willi Hahn, Schriftführer Josef Frank.


1986: Häusler-Weiher in Dorfnähe angepachtet

Ab 1. 4. 1986 konnten die Deisenhofer Fischer auch im oberen und unteren Brunnenbach in Deisenhofen fischen; ebenso wurde der "Häusler"-Weiher auf Deisenhofer Flur in Dorfnähe angepachtet. Im September 1986 fing Alois Gumpp jun. im Weiher Siegling I in Steinheim einen Hecht mit 98 Zentimetern (14,5 Pfund).


1987: Georg Sauler wird für Willi Hahn Gewässerwart

Bei den Neuwahlen am 20. November 1987 gab es die erste Änderung in der Vorstandschaft. Für Willi Hahn, der nicht mehr kandidierte, rückte Georg Sauler als Gewässerwart nach.


1988: Kritik an der Stadt Höchstädt

Bei der Jahreshauptversammlung am 25. Novemner 1988 äußerte der Vorsitzende Kritik darüber, dass der Verein bei der Verpachtung eines Fischgewässers auf Deisenhofer Flur (bisher Pächter Sebastian Dirr) von der Stadt nicht berücksichtigt worden war. Stadtrat und Stadtteilreferent Heribert Zengerle erhielt den Auftrag, alles im Rahmen des Machbaren zu tun, dass der Verein dieses existenzwichtige Gewässer doch noch erhalte. Der Vorsitzende nannte als neuen Mitgliederstand 25.


1989: Rudi Karmann wird 2. Vorsitzender

Im Jahre 1989 konnte von der Stadt Höchstädt ein Gewässer auf Deisenhofer Flur angepachtet werden, das den Namen "Baste"-Weiher erhielt. Damit hatte der Verein 5,1 ha Gewässerkapazität zur Verfügung. Die Mitgliederzahl betrug 25. Bei der Hauptversammlung am 24. November 1989 stellte Richard Senning sein Amt als 2. Vorsitzender zur Verfügung. Rudi Karmann rückte für ihn nach. Die neue Vorstandschaft sah wie folgt aus: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rößle, Gewässerwarte Georg Sauler, Schriftführer Josef Frank.


1990: Schonmaß für Hechte auf 60 Zentimeter erhöht

Bereits im Jahre 1990 war der Verein auf 45 Mitglieder angewachsen. Bei der Jahreshauptversammlung am 30. November 1990 ließ Vorsitzender Seifried wissen, dass man aufgrund des enormen Zuwachses im Jugendbereich den Posten eines Jugendwartes schaffen wolle und dass im nächsten Jahr die Jungfischer erstmals ihren eigenen König ermitteln. Das Schonmaß für Hechte wurde auf 60 cm erhöht.
       Am 17. September fing Josef Frank im Häusler-Weiher einen Hecht mit 7900 Gramm und 96 Zentimetern Länge. Als Köder diente ein Rotauge.


1991: Zinnteller für Vorsitzenden Manfred Seifried

Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens hielt der Fischereiverein Deisenhofen am 6.Juli 1991 am Häusler-Weiher ein Fischerfest, das ein voller Erfolg wurde. Zum Festausschuss gehörten: Manfred Seifried, Rudi Karmann, Alois Rößle, Georg Sauler, Fritz Sippl, Josef Frank, Ernst Öxler, Peter Messer, Franz Kapp, Wolfgang Saur. Bei der Hauptversammlung am 29. November 1991 wurde im Zuge einer Satzungsänderung die Vorstandschaft von fünf auf sieben Mitglieder erhöht. Der Posten eines Jugendwartes und eines zweiten Gewässerwartes wurden neu geschaffen. Die Wahl der Vorstandschaft brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rößle, Gewässerwarte Georg Sauler und Fritz Sippl, Jugendwart Ernst Öxler, Schriftführer Josef Frank. Zum Abschluss der Versammlung danke 2. Vorsitzender Rudi Karmann im Namem des Vereines Vorsitzenden Manfred Seifried und überreichte ihm einen Zillteller mit Gravur für zehnjährige hervorragende Arbeit.


1992: Fischerfest geht über zwei Tage

Am 4. und 5. Juli 1992 fand des 2. Fischerfest am Häusler-Weiher statt, dieses mal über zwei Tage. Der Festausschuss war der gleiche wie ein Jahr vorher. Bei der Hauptversammlung am 27. November 1982 konnte Vorsitzender Manfred Seifried als neuen Mitgliederstand 50 vermelden. Neu waren hinzugekommen: Christian Gumpp, Hermann Eggenmüller, Rudolf Steinle und Rainer Eggenmüller. Der Letztere erhielt vom Vorsitzenden als 50. Mitglied ein Erinnerungsgeschenk. Jugendwart Ernst Öxler berichtete von einer erstmals durchgeführten Jugendmaßnahme am Häusler-Weiher. Zelten, Grillen, gemeinsames Fischen und divese Spiele sorgten für Abwechslung und bereiteten ihm und den Teilnehmern großen Spaß.

 vorstand92

Das Bild zeigt die Vorstandschaft 1992 (von links): Rudi Karmann (2. Vorsitzender), Ernst Öxler (Jugendwart), Georg Sauler, Fritz Sippl (Gewässerwarte),  Alois Rößle (Kassier), Josef Frank (Schriftführer), Manfred Seifried (1. Vorsitzender).

 


1993: Fritz Sippl hört als Gewässerwart auf

Erneut luden die Fischer am 3. und 4. Juli 1993 zum Fischerfest. Beim Königsfischen am 5. September 1993 holte sich Wolfgang Saur beim 13. Königsfischen mit einem Karpfen von 2920 Gramm zum dritten Male in Folge den Titel des Fischerkönigs. Jungfischerkönig wurde Rainer Eggenmüller mit einem Karpfen von 1760 Gramm. Bei der Hauptversammlung am 26. November 1993 fanden wieder Neuewahlen statt, die eine Änderung erbrachte: Für Fritz Sippl, der nicht mehr kandidierte, rückte Peter Messer nach. Das Führungsgremium: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rößle, Gewässerwarte Georg Sauler und Peter Messer, Jugendwart Ernst Öxler, Schriftführer Josef Frank. Bei der Versammlung wurde der Kauf des 1,6 ha großem Häusler- Weihers in Dorfnähe beschlossen. Jugendwart Ernst Öxler berichtete erneut über eine zweitägige Jugendmaßnahme mit Zeltbetrieb.


1994: Verein kauft Häusler-Weiher 

Das Fischerfest 1994 fand am 2. und 3. Juli statt. Bei der Hauptversammlung am 25. November 1994 ging Vorsitzender Manfred Seifried auf den Kauf des Häusler-Weihers ein und bezeichnete diesen als bisher wichtigsten Schritt in der Vereinsgeschichte. Mit einem Grundstock an Eigenkapital, einer soliden Finanzierung sowie der Zustimmung der Mitglieder bei der letzten Versammlung habe sich dieser "Traum" realisieren lassen. Man habe damit die Basis für eine langfristige Verreinsarbeit geschaffen, so Seifried.
       Jugendwart Ernst Öxler berichtete vom Jugendfischen mit Zeltlager, der Räumaktion "Ramadama" und einem Kameradschaftsfischen der Jugend zwischen Mörslingen, Deisenhofen und Steinheim.
       Der Festausschuss wurde erweitert. Neu hinzu kamen Adolf Wilfling und Thomas Baumann. Als neue Mitglieder wurden Albin Führer und Georg Milwich begrüßt.


1995: Thomas Baumann folgt Ernst Öxler als Jugendwart

Das 5. Fischerfest wurde am 1./2. Juli 1995 abgehalten. Für den nicht mehr kandidierenden Jugendwart Ernst Öxler rückte bei der Hauptversammlung am 24. November 1995 Thomas Baumann in die Vorstandschaft nach. Ansonsten wurde die komplette Vorstandschaft einstimmig im Amt bestätigt. Als neuen Mitgliederstand vermeldete der Vorsitzende 53. Zusätzlich wurden zur Vorstandschaft in den Festausschuss Franz Kapp, Wolfgang Saur, Adolf Wilfling und Andrea Laber gewählt.


1996: Verein 15 Jahre alt

Das 6. Fischerfest wurde am 29. und 30. Juni abgehalten. 23 Jugendliche und Kinder beteiligten sich beim Zeltlager am Häusler-Weiher und hatten viel Spaß. Die Jahreshauptversammlung fand am Freitag, 22. November, statt. Der Vorsitzende gab als neuen Mitgliederstand 48 bekannt. Der Vorsitzende erinnerte daran, dass der Verein heuer 15 Jahre alt geworden sei.

vorstand96

Das Bild zeigt die Vorstandschaft 1996 (von links): Jugendwart Thomas Baumann, Gewässerwarte Georg Sauler und Peter Messer, 1. Vorsitzender Manfred Seifried, Schriftführer Josef Frank, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rößle.


1997: Christian Baumann neues Vorstandsmitglied

Am 8. Juni richtete der Fischereiverein Deisenhofen erstmals das 4. VHF-Königfischen aus, an dem sich alle Mitglieder der Vereinigung Höchstädter Fischereivereine beteiligen konnten. Thomas Schneider vom Anglerclub 70 errang die Königswürde mit einem Karpfen von 3080 Gramm. Das 7. Fischerfest ging am 28./29. Juni über die Bühne. Bei der Hauptversammlung wurde das bisherige Führungsgremium mit Manfred Seifried (Vorsitzender), Rudi Karmann (2. Vorsitzender), Alois Rößle (Kassier), Josef Frank (Schriftführer), Thomas Baumann (Jugendwart) und Peter Messer (Gewässerwart) bestätigt. Als weiterer Gewässerwart wurde Christian Baumann neues Vorstandsmitglied.


1998: Aus Fischerfest wird "Seefest"

Das 8. Fischerfest fand am 4. und 5. Juli 1998 statt und trug erstmals offiziellen Namen „Seefest“. Durch die Umbenennung versprach sich die Vorstandschaft mehr „Werbewirksamkeit“.


1999: Hecht mit 112 Zentimetern gefangen

Im Mai 1999 landete Mitglied Albin Führer im „Baste“-Weiher in Deisenhofen einen kapitalen Hecht von 112 Zentimetern und 22 Pfund. Er wollte eigentlich nur kurz einen neuen Blinker ausprobieren; dabei ging ihm der Räuber an den Haken.
       Das 9. Seefest wurde am 3./4. Juli abgehalten. Der Fischereiverein Deisenhofen war im September Gastgeber beim schon traditionallen Jugend-Kameradschaftsfischen der Vereine Deisenhofen, Möslingen und Steinheim. Der Mörslinger Sebastian Senning fing den größten Fisch (Karpfen 3400 Gramm) und wurde Sieger.
       Bei der Hauptversammlung am 26. November teilte Seifried den Anwesenden mit, dass der Verein die Siegling-Weiher in Steinheim käuflich erworben habe, wie es auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen worden war. Das bisherige Führungsgremium mit Manfred Seifried (Vorsitzender), Rudi Karmann (2. Vorsitzender), Alois Rößle (Kassier), Josef Frank (Schriftführer), Thomas Baumann (Jugendwart), Peter Messer und Christian Baumann (Gewässerwarte) erhielt von den Versammelten einstimmig das Vertrauen.

riesenhecht99

Albin Führer durfte sich im Mai über einen kapitalen Fang freuen: Ihm ging im "Baste"-Weiher ein Hecht mit 112 Zentimetern Länge und einem Gewicht von 22 Pfund an den Haken.


2000: Wasserregulierung im Klosterbach nicht in Ordnung

Deisenhofen richtete das VHF-Jugendfischen aus. 19 Jungfischer beteiligten sich daran. Tobias Schickinger vom Angelclub 70 sicherte sich mit einem Karpfen von 3920 Gramm die Königswürde. Bei der Hauptversammlung im November kritisierte Vorsitzender Seifried die Wasserregulierung im Klosterbach. Zeitweise führe der Bach überhaupt kein Wasser mehr und das gesamte ökulogische System werde zerstört, so der Vorsitzende. Der Verein könne dies als Pächter nicht mehr hinnehmen. Seifried wandte sich an den anwesenden Stadtrat Hermann Hopfenzitz mit der Bitte um Abhilfe.


2001: Thomas Baumann VHF-Fischerkönig

2001 richtete der Fischereiverein Deisenhofen erneut das 7. VHF-Königsfischen aus. Ein großer Erfolg gelang Mitglied Thomas Baumann, der mit einem Hecht von 1700 Gramm den Titel gewann. Ingesamt beteiligten sich 41 Fischer am Wettbewerb. Bei den Neuwahlen im November 2001 wurden Manfred Seifried (Vorsitzender), Rudi Karmann (2. Vorsitzender), Alois Rößle (Kassier), Josef Frank (Schriftführer) und Peter Messer (Gewässerwart) bestätigt. Als neuer Jugendwart kam Andra Laber für den scheidenden Thomas Baumann neu ins Gremium, ebenso Josef Steinle (als Gewässerwart) für Christian Baumann.


2002: Vereinskrüge für besondere Anlässe angeschafft

Das 11. Seefest der Deisenhofer Fischer wurde am 6./7. Juli 2002 abgehalten und war gut besucht.
       23 Kinder und Jugendliche nahmen am Jugendzeltlager am Häusler-Weiher unter Leitung von Jugendwartin Andrea Laber teil. Es herrschte schönes Wetter und die Teilnehmer hatten großen Spaß.
       Die Jahreshauptversammlung ging am 22. November im Vereinslokal „Krone“ über die Bühne. Als neuen Mitgliederstand nannte 1. Vorsitzender Manfred Seifried die Zahl 52. Ferner berichtete er über einen neu installierten Trinkwasseranschluß am Häusler- Weiher. Außerdem gab der Vorsitzende bekannt, dass der Fischereiverein eine eigene Homepage unter dem Domainnamen www.fischereiverein-deisenhofen.de habe und nun weltweit erreichbar sei. Ferner ließ er wissen, dass der Verein für besondere Anlässe wie runde Geburtstage, 25-jährige Vereinszugehörigkeit und Hochzeiten gefällige Vereinskrüge angeschafft habe. Als neue Mitglieder begrüßte er die Jungfischer Florian Baselt und Güther Schödl.


2003: Ausrichter des VHF-Jugendfischens

Ein voller Erfolg war das 12. Seefest am 5./6. Juli am Häusler-Weiher in Deisenhofen. Gerne hätten sich die Fischer am Samstag bei musikalischer Unterhaltung durch das „Duo Emotion“ einige Besucher mehr gewünscht, aber dafür waren die Gastgeber am Sonntag umsomehr gefordert. Zahlreiche Besucher wollten sich die angebotenen Schmankerl wie Fischwürste, Fisch in Biertag, gegrillte Makrelen, Steaks und Schweinsbratwürste schmecken lassen.
Am Freitag/Samstag, 1./2. August war der Fischereiverein Deisenhofen Ausrichter des VHF-Jugend-Nachtfischens. 22 Jungfischer aus den VHF-Mitgliedsvereinen beteiligten sich daran und machten fette Beute. 1 Hecht, 2 Zander, 7 Aal, 1 Graskarpfen, 4 Schuppenkarpfen, 1 Spiegelkarpfen und 2 Barsche gingen an die Angel. Den größten Fang machte Steffen Gerstmeir vom Anglerclub 70 mit einem Hecht von 4350 Gramm und 83 Zentimetern Länge.
       Sage und schreibe 37 Jungfischer waren beim Jugend-Zeltlager am 22/23. August bei den Deisenofer Fischern zu Gast. Jugendwartin Andrea Laber brachte mit ihren Helfern die Veranstaltung gut über die Runden, so dass man von einer gelungenen Aktion sprechen kann.
      Bei der Jahreshauptversammlung am 28. November im Vereinslokal „Krone“ erhielt die Vorstandschaft von den Mitgliedern einen deutlichen Vertrauensbeweis: Das komplette Führungsgremium wurde einstimmig wiedergewählt. Dies waren: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rößle, Jugendwartin Andrea Laber, Gewässerwarte Josef Steinle und Peter Messer, Schriftführer Josef Frank. Vorsitzender Seifried gratulierte Mitglied Hermann Hopfenzitz zu dessen 60. Geburtstag, den er wenige Tage zuvor feiern konnte. Unter anderem gab Seifried bekannt, dass man beabsichtige, am Häusler-Weiher ein WC zu errichten.


2004: Verein hat 59 Mitglieder

Das Jahr 2004 stand ganz im Zeichen der Gedenktage anlässlich der Schlacht von 1704. In Zusammenarbeit mit der VHF beteiligte sich der Fischereiverein Deisenhofen an der Vorbereitung und bei der Bewirtung des Fischerdorfes. Von den insgesamt 3926 von der VHF geleisteten Arbeitsstunden entrichteten die Deisenhofer Fischer 935. Insgesamt erhielten die Fischer bei der Bewertung des Fischerdorfes eine positive Beurteilung. Das Fischerdorf im Anwesen Steinbinder war aufgrund seiner zentralen Lage und seiner Ausstrahlung Anlaufpunkt vieler Besucher. Auch die Bewirtung - vorwiegend durch Fischspezialitäten - fand die Zustimmung der Besucher.
       Bei der 24. Hauptversammlung am 26. November vermeldete der Vorsitzende als neuen Mitgliederstand 59.Seifried bedankte sich bei allen Mitgliedern, deren Angehörigen, Freunden und Gönnern für das Mitwirken und den Einsatz bei den Gedenktagen der Stadt. Als nächste Vorhaben führte er an: Reparatur des Steges am Häusler-Weiher; Verankerung der historischen Garnitur am Grillplatz; Vergrößerung des Geräteraumes im Bullenstall; Erdarbeiten fär den Auffangbehälter für Toilettenanlage.
       Gewässerwart Sepp Steinle stellte fest, dass auch im abgelaufenen Jahr wieder der Fischbesatz die gesetzlichen Vorgaben weit überschritten habe.


2005: Waschmaschine bei Müllsammlung gefunden

Die erste Aktion im Jahr 2005 war in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Deisenhofen die Beteiligung beim Projekt des Nordschwäbischen Abfall-Wirtschaftsverbandes "Der AWV räumt auf". Auf Deisenhofes Fluren sammelten die Teilnehmer allerlei Unrat - darunter eine Waschmaschine. Da viele Jugendliche dabei waren, konnte hier hoffentlich das Bewußtsein geweckt werden, mit unserer Natur sehr behutsam umzugehen.
       Das 13. Seefest fand am 2./3. Juli statt. Leider ließ der Besuch am Samstagaabend zu wünschen übrig, während der Sonntag die Erwartungen erfüllte.
      Bei der Hauptversammlung am 25. November wurde die komplette Vorstandschaft einstimmig wiedergewählt. Demnach stehen die nächsten beiden Jahre dem Verein Manfred Seifried (Vorsitzender), Rudi Karmann (2. Vorsitzender), Alois Rößle (Kassier), Josef Steinle und Peter Messer (Gewässerwarte), Andrea Laber (Jugendwartin) und Josef Frank (Schriftführer) vor. Seifried, Rößle und Frank gehen damit in ihre 13. Amtsperiode und sind seit der Gründung in diesen Ämtern tätig. In der Sitzung wurde unter anderem bekannt gegeben, dass man das 25-jährige Bestehen des Verens 2006 mit einem Festabend feiern wolle.


2006: 25. Gründungsjubiläum im Schützenheim gefeiert

Mit der Höhepunkt im Vereinsjahr war die Feier im Schützenheim Deisenhofen anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins. Zahlreiche Gäste konnte Vorsitzender Manfred Seifried begrüßen, darunter die Bürgermeisterin der Stadt Höchstädt, Hildegard Wanner. Sie und die anderen Redner des Abends würdigten die Arbeit des Vereins und seinen Beitrag zur Förderung einer intakten Dorfgemeinschaft. Im Laufe des Abends konnten zahlreiche Mitglieder geehrt werden (mehr zum Festabend und Bilder unter dem Link Neuigkeiten).
       Die Jahreshauptversammlung am 24. November 2006 im Gasthaus „Unterer Wirt“ verlief reibungslos. Als neuen Mitgliederstand gab Manfred Seifried 61 bekannt. Michael Jung konnte nach seiner Probezeit in den Verein aufgenommen werden. Ferner teilte Seifried mit, dass Sepp Steinle nach erfolgreicher Prüfung beim Landratsamt Dillingen als Fischereiaufseher gemeldet worden sei. Jugendwartin Andrea Laber konnten ihrem Sohn Florian und Tobias Mayer zur bestandenen Fischerprüfung gratulieren.
       Am 29. 11. verstarb das älteste Mitglied des Vereines, Xaver Häusler, im Alter von 76 Jahren. Gründungsmitglied Gerhard Lindner konnte am 17. Dezember seinen 70. Geburstag feiern.

vorstandschaft06

Das Foto zeigt die Vorstandschaft 2006 (von links): Schriftführer Josef Frank, Gewässerwart Josef Steinle, Kassier Alois Rößle, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Jugendwartin Andrea Laber, 1. Vorsitzender Manfred Seifried, Gewässerwart Peter Messer.


2007: Michael Jung jetzt Gewässerwart

Die erste Aktion im Jahr 2007 war am Karfreitag das Angebot von frischen Räucherfischen für die Dorfgemeinschaft, das sehr gut angenommen wurde. Mit gutem Erfolg wurde das Seefest am 7. und 8. Juli durchgeführt. Sehr erfolgreich verlief das Brunnenfest in Höchstädt, das gemeinsam mit der VHF durchgezogen wurde.
       Die 27. Jahreshauptversammlung fand am Freitag, 23. November, beim „Unteren Wirt“ statt. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rößle, Jugendwartin Andrea Laber, Gewässerwarte Peter Messer und Michael Jung, Schriftführer Josef Frank. Sepp Steinle hatte nicht mehr als Gewässerwart kandidiert, für ihn wurde Michael Jung in das Gremium berufen.Seifried gratulierte den Jungfischern Patrick Gritzuhn, Sebastian Hurler und Simon Baselt zur bestandenen Fischerprüfung. Im Laufe der Versammlung wurden langjährige Mitglieder geehrt. Dies waren; 10 Jahre: Christian Baumann, Andreas Rößle; 15 Jahre: Hermann Eggenmüller, Rudolf Steinle; 25 Jahre; Ernst Öxler, Georg Sauler, Werner Rieg. Vorsitzender Seifried beklagte die hohen Schäden durch Biberverbiss an allen Gewässern. Im Rahmen der Versammlung wurden Videofilme - produziert von Georg Neureither, vom Jugendzeltlager und vom Seefest gezeigt.
       Im Laufe des Jahres konnte Vorsitzender Manfred Seifried den Mitgliedern Werner Rieg (60 Jahre) und Hans Gutmair (50 Jahre) zu "runden" Geburtstagen gratulieren.


2008: Erhebliche Biberschäden

Auch im Jahre 2008 bot der Fischereiverein Deisenhofen seinen Mitgliedern und der Dorfgemeinschaft am Karfreitag frisch geräucherte Forellen an. Die Aktion wurde zur Freude der Verantwortlichen wieder gut angenommen. Am 19. April fand in Zusammenarbeit mit dem Abfall-Wirtschaftsverband Nordschwaben (AWV) die Akton „Der AWV räumt auf“ statt. Die Fluren Deisenhofens wurden von illegalen Müllablagerungen gereinigt. Das Königsfischen für Erwachsene und Jugendliche ging am Sonntag, 25. Mai, über die Bühne. Bei den Erwachsenen gelang Kassierer Alois Rößle eine erfolgreiche Titelverteidigung; bei der Jugend setzte sich Matthias Steinle durch (siehe dazu auch Link Fischerkönige). Das Seefest am 5. und 6. Juli war aufgrund des herrlichen Wetters ein großer Erfolg. Das gleiche gilt für das Jugend-Zeltlager am 5./6. September, an dem sich 24 Kinder und Jugendliche aus Deisenhofen und Umgebung beteiligten.
       Die Jahreshauptversammlung am 28. November verlief reibungslos. Vorsitzender Manfred Seifried gab als neue Mitgliederzahl 63 an. Hinzu kommen fünf Mitglieder auf Probe. Geehrt wurden bei der Versammlung für langjährige Mitgliedschaft; 10 Jahre: Daniel Karmann, Armin Rößle, Johannes Wunderle, Jürgen Zengerle; 20 Jahre: Clemens Berchtenbreiter, Norbert Rehm. Besonders erwähnt wurden wieder die erheblichen Schäden durch den Biber.
       Die Mitglieder Josef Frank (60 Jahre) und Georg Neureither (70 Jahre) konnten runde Geburtstage feiern. Am 26. Juli verstarb kurz nach seinem 56. Geburtstag unser Mitglied Roland Riedel an einem Krebsleiden.


2009: Vostandschaft einstimmig wiedergewählt

Wie fast schon zur Tradition geworden, bot der Fischereiverein Deisenhofen der Dorfgemeinschaft am Karfreitag wieder frisch geräuchterte Forellen an. Aktionsleiter war Michael Jung. Die zweite Aktion 2009 war die Müllsammlung der Fischerjugend in Zusammenarbeit mit dem Abfall-Wirtschaftsverband Nordschwaben (AWV) unter Leitung von Jugendwartin Andrea Laber am 10. April. Wieder konnte eine Menge Unrat auf Deisenhofens Fluren gesammelt werden. Beim Königsfischen am 24. Mai gab es ein Novum: Erstmals konnten die Erwachsenen keinen Fischerkönig küren, weil kein Fisch an die Angel ging. Die Jugend zeigte den "Altfischern" wie es gemacht wird. Jugendfischerkönig wurde erstmals Patrick Gritzuhn.
       Ein voller Erfolg war des Seefest am 4. und 5. Juli. Selbst ein Regenguss am Sonntagvormittag konnte der Veranstaltung nichts anhaben. 18 Jugendliche nahmen am Jugendzeltlager am 4./5. September teil. Jugendwartin Andrea Laber und ihre Helfer hatten in bewährter Manier alles im Griff. Karpfen, Zander, Hecht und Barsch gingen den Jugendlichen an die Angel, so dass für Spannung und Abwechslung gesorgt war. Voll des Lobes war Laber über die Disziplin der Teilnehmer.
       Am 27. November fand die 29. Jahreshauptversammlung statt. In Vertretung des erkrankten Vorsitzenden Manfred Seifried konnte sein Stellvertreter Rudi Karmann zahlreiche Mitglieder begrüßen. Wieder wurden vom Verein zahlreiche Biberschäden beklangt, insbesonders an den Siegling-Weihern in Steinheim. Die Neuwahl der Vorstandschaft war eine reine Formsache: Das komplette Führungsgremium wurde einstimmig wieder gewählt und setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Rudi Karmann, Kassier Alois Rössle, Jugendwartin Andrea Laber, Gewässerwarte Peter Messer und Michael Jung, Schriftführer Josef Frank. Manfred Seifried, Alois Rössle und Josef Frank gehören damit seit der Gründung vor 28 Jahren im gleichen Amt der Vorstandschaft an. Im Rahmen Versammlung der Deisenhofer Fischer konnten langjährige Mitglieder vom 2. Vorsitzenden Rudi Karmann mit Urkunden ausgezeichnet werden. Dies waren; 10 Jahre Mitgliedschaft: Markus Göttle, Michael Göttle, Johann Gutmair, Johannes Steinle; 20 Jahre Mitgliedschaft: Thomas Baumann, Fabian Frank, Johann Kaltenegger, Christian Laber, Peter Messer, Wolfgang Saur, Marcus Seifried, Sepp Steinle, Johann Wunderle, Heribert Zengerle. Den Mitgliedern Fritz Beck und Heribert Zengerle konnte Karmann zum 65. Geburtstag gratulieren.


2010: Elektrisches Abfischen im Klosterbach

Im Jahre 2010 boten die Fischer der Dorfgemeinschaft am Karfreitag wieder frisch gerächerte Forellen an. Fischerkönige wurden Peter Messer (Erwachsene) und Simon Baselt (Jugend). Runde Geburtstage konnten die Mitglieder Georg Wunderle (50), Rudolf Steinle (60) und Henry Hultzsch (70) feiern. Im Klosterbach wurde ein elektrisches Abfischen zum Zwecke der Bestandserhebung durchgeführt.

       Die 30. Jahreshauptversammlung fand am 26. November im Gasthaus „Unterer Wirt“ statt. Mit ein Hauptthema waren die Fadenalgen, die verstärkt im Häusler-Weiher aufgetreten sind.

        Für langjährige Mitgliedschaft konnten folgende Mitglieder vom 1. Vorsitzenden mit einer Urkunde geehrt werden: Andrea Laber (15 Jahre), Hermann Hopfenzitz, Franz Kapp, Michael Karmann, Bernd Schadl (20 Jahre), Georg Wunderle (25 Jahre/Urkunde und Ehrentafel in Silber).


2011: Simon Baselt neu in der Vorstandschaft

Wie gehabt boten die Fischer der Dorfgemeinschaft am Karfreitag wieder frisch geräuchert Forellen an. Der Algenbefall im Häusler-Weiher war so gravierend, dass man befüchten musste, dass das Wasser „umkippen“ würde. So waren die Fischer das ganze Jahr über im Einsatz und leisteten ca. 170 Arbeitsstunden, um der Plage Herr zu werden. Am Ende des Jahres bot der Häusler-Weiher zur Freude der Fischer wieder das gewohnte Bild, es waren keine Algen mehr zu sehen.

       Zu „runden“ Geburstagen konnte Vorsitzender Seifried Alois Kommer (50 Jahre), Maria Schradi (50), Leo Scheck (60) gratulieren. Seifried selbst durfte sich ebenfalls zum „Sechziger“ gratulieren lassen, wovon der 30 Jahre als „Fischerchef“ seine Dienste dem Verein zur Verfügung gestellt hatte.

        150 Stunden Arbeit wurden investiert, um die Fischerhütte am Häusler-Weiher mit einer neuen und wesentlich erweiterten Dacheindeckung zu versehen. Damit wurde Platz für einen Geräteraum geschaffen.

       Die Neuwahlen bei der 31. Jahreshauptversammlung am 18. November brachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Manfred Seifried; 2. Vorsitzender Michael Jung (für den nicht mehr kandidierenden bisherigen 2. Vorsitzenden Rudi Karmann); Jugendwartin Andrea Laber; Kassier Alois Rössle; Gewässerwarte Peter Messer und Simon Baselt; Schriftführer Josef Frank.

       Für Langjährige Mitgliedschaft wurden folgende Mitglieder geehrt: 10 Jahre: Dominik Baumann; 20 Jahre: Alois Kommer; 25 Jahre: Henry Hultzsch; 30 Jahre: Josef Frank, Alois Gumpp, Rudi Karmann, Bernhard Laber, Gerhard Lindner sen., Alois Rössle, Manfred Seifried, Richard Senning und Fritz Sippl.


2012: Im Klosterbach fehlte plötzlich das Wasser

Auch 2012 musste der Verein wieder viele Arbeitsstunden investieren, um die Fadenalgen im Häusler-Weiher zu bekämpfen. Am 2. Mai und auch am 27./28. Mai war der Klosterbach teilweise total ausgetrocknet, hervorgerufen durch die Wasserstandsregulierung der Mittelmühle. Hier wurde das Landratsamt und das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth informiert, um dieses Problem zu beheben.

        Das Landratsamt Dillingen informierte den Verein, dass eine Kartierung der Bachmuschel und ihrer Wirtsfische unter anderem auch im Klosterfach durchgeführt werde. Ziel sei es, eine nähere Einschätzung des Erhaltungszustandes dieser hochsensiblen Tierart zu bekommen. Ebenos wurde der Klosterbach durch den Bezirk elektrisch im Rahmen der EG-Wasserrahmenrichtlinie abgefischt.

       Die Erweiterung des Geräteraumes am Häusler-Weiher konnte im Laufe des Jahres erfolgreich abgeschlossen werden.

        Bei der Hauptversammlung am 16. November eim "Unteren Wirt" in Deisenhofen wurde Fischerkönig Michael Jung mit Urkunde geehrt.  Für langjährige Mitgliedschaft erhielten folgende Mitglieder Urkunden; 10 Jahre: Florian Baselt; 20 Jahre: Hermann Egenmüller, Rudolf Steinle; 30 Jahre: Ernst Öxler, Werner Rieg, Georg Sauler.

       Die Mitgliederversammlung unterstützte den Antrag der Vorstandschaft, am Häusler-Weiher einen Stromanschluss zu installieren.

       Im Laufe des Jahres konnte Vorsitzender Manfred Seifried zahlreichen Mitgliedern zu "runden" Geburtstagen gratulieren; 50 Jahre: Franz Kapp, Bruno Gritzuhn, Andrea Laber, Johann Wunderle, Wolfgang Saur; 60 Jahre:Richard Senning, Alois Rößle.


2013: Stromanschluss am Häusler-Weiher realisiert

Beim Königsfischen im Mai d. J. konnte sich Gründungsvorstand Manfred Seifried mit einem Karpfen erstmals die Königswürde sichern. Jungfischerkönig wurde Andreas Schnell.  Im Laufe des Jahres konnte Vorsitzender Seifried Hermann Eggenmüller zum 60. und Hermann Hopfenzitz zum 70. Geburtstag gratulieren.

       Die Hauptversammlung fand am 22. November im Gasthauis "Unterer Wirt" statt.  Der Vorsitzende gab bekannt, dass der Stromanschluss am Häusler-Weiher realisiert werden konnte. Ebenso habe das Landratsamt Dillingen sehr schnell und unbürokratisch für die Regulierung der Hochwasserschäden vom Juni reguliert.

       Die turnusmäßigen Neuwahlen gingen reibungslos und einstimmig über die Bühne. Das Ergebnis: 1. Vorsitzender Manfred Seifried, 2. Vorsitzender Michael Jung, Kassier Alois Rößle, Jugendwartin Andrea Laber, Gewässerwarte Peter Messer und Simon Baselt, Schriftführer Josef Frank. Seifried, Rößle und Frank sind damit seit der Gründung 1981 in ihren Ämtern und gehen in ihre 17. Amtsperiode.

       Für langjährige Mitgliedschaft wurden bei der Versammlung vom Vorsitzenden geehrt; 10 Jahre: André Berchtenbreiter, Markus Greck; 25  Jahre:  Norbert Rehm, Clemens Berchtenbreiter und Wolfgang Saur.

       Ebenso wurde in die Geschäftsordnung aufgenommen, dass Schwerbehinderte mit Ausweis (ab 50 Prozent) keine Arbeitsstunden erbringen müssen.


2014: Die Fischerkönige stehen fest

Am 29. Mai wurde das 34. Königsfischen abgehalten. Hierbei holte sich Tobias Jung bei den Erwachsenen und Mario Köstler bei den Jungfischern die Königswürde.

Die Hauptversammlung ging am 21. November im Gasthaus "Unterer Wirt" über die Bühne. Im Rahmen dieser informierte der Vorsitzende die Mitglieder, dass  das jahrelange Problem mit den Fadenalgen auch künftig den Verein beschäftigten werde. Nach Rücksprachen mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Institut für Fischerei in Starnberg sei dies mit der umliegenden Bewirtschaftung verbunden. Über das Grundwasser würden überhöhte Phosphate und Stickstoffe eingeleitet, die die Nährstoffbildung und somit Algenwuchs begünstigten. Dies sei inzwischen kein regionales, sondern ein bayernweites Problem.

Zahlreiche Ehrungen konnte der Vorsitzende vornahmen; 10 Jahre: Dennis Graf, Florian Laber, Oliver Lindenmayr, Tobias Mayr, 25 Jahre: Fabian Frank, Christian Laber, Peter Messer, Marcus Seifried, Johann Wunderle, Heribert Zengerle.

 


 2015: In diesem Jahr erstmals keine Fadenalgen mehr

 

Beim Königsfischen am 14. Mai holten bei den Jungfischern Franz Baumann und bei den Erwachsenen Alois Rößle den Titel.

 

Bei der Hauptversammlung gab der Vorsitzende bekannt, dass sich heuer keine Fadenalgen gebildet hätten. Seiner Ansicht nach habe die lange Trockenzeit wesentlich dazu beigetragen, dass kein Stickstoff und keine Phosphate in das Wasser eingeschwemmt wurden. Ebenso ließ er wissen, dass die Pachtverträge mit der Stadt Höchstädt ("Baste"-Weiher) sowie des Klosterbaches (Armin Hopfenzitz/Johann Häusler) verlängert werden konnten. Die Verbotsschilder am "Baste"-Weiher hätten Wirkung gezeigt: Es wurden keinerlei widerrechtliche Ablagerungen von Gartenabfällen, Holzschnitt und sonstigen Unrat registriert. Den Mitgliedern Bernhard Laber (50) und Rudi Karmann (60) konnte zu "runden" Geburtstagen gratuliert werden. Zudem durfte er seinem Sohn Marcus und seiner Frau Julia anläßlich ihrer Vermählung im Berichtszeitraum im Namen des Vereines Glückwünsche aussprechen.

Bevor zu den Neuwahlen geschritten wurde, nahm Manfred Seifried noch Ehrungen vor. Eine Urkunde erhielten die Fischerkönige Franz Baumenn (Jugend) und Alois Rößle (Erwachsene). Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt (mit Urkunden); 10 Jahre: Simon Baselt, Michael Jung, Thomas Laber, Oliver Lindenmayr, Johannes Wunderle; 20 Jahre: Andrea Laber; 25 Jahre: Hermann Hopfenzitz, Franz Kapp, Michael Karmann, Bernd Schadl, Wolfgang Saur.

 

Seifried und Frank hören nach 34-jähriger Vorstandstätigkeit auf

 

Die Neuwahlen wurden von Johann Jall (Vorsitzender Wahlausschuss) und Armin Hopfenzitz (Beisitzer) durchgeführt. Das Ergebnis: Erster Vorsitzender Michael Jung; Zweiter Vorsitzender Simon Baselt; Kassier Alois Rößle; Gewässerwarte Peter Messer und Simon Baselt; Jugendwartin Andrea Laber; Schriftführerin Andrea Laber. Simon Baselt (Zweiter Vorsitzender und Gewässerwart) und Andrea Laber (Jugendwartin und Schriftführerin) übernahmen die Ämter in Personalunion.  Manfred Seifried (bisher Erster Vorsitzender) und Josef Frank (Schriftführer) kandidierten nicht mehr und schieden nach 34-jähriger Tätigkeit in der Vorstanschaft aus diesem Gremium aus. Als Kassenprüfer wurden Georg Wunderle und Wolfgang Saur berufen.